Zell am Ziller
Höhe 580 m * 4.000 Einwohner * 5.000 Betten * Skigebiet Zillertal Arena 580 m – 2505 m * 155 km Pisten * Talstation am Ortsrand * Tages-Skipass 41,– * Kinder unter 6 Jahre gratis am Lift * 25 km Loipen * 7 km, längste Rodelbahn des Zillertals * Wellness in einigen Hotels * Saison 3. Dezember 2010 bis 25. April 2011
$plan$
Hotel direktVeranstaltungenZimmer freiGäste-Tipp


Essen & Trinken | zurück

Konditor Gredler, im Zentrum bei der Zillerbrücke. Einer der Glanzpunkte des Ortes und eine der besten Konditoreien Österreichs. Der Chef war 1997 Konditor des Jahres. Geöffnet 10-23 Uhr. Torten und Kuchenvitrine konzentriert sich auf ein paar gute Stück, nicht sehr vielfältig. Kleine Tischchen eng beisammen, Terrassenbetrieb erst ab Ende Februar. Torte ca. 2,50, Cappuccino ca. 2,60.

Kerzenstüberl, kleines Häuschen im Zentrum an der Ziller, daneben war früher eine Kerzenfabrik. Zwei Etagen, oben eine Glocke zum Läuten nach dem Service. Einheimische treffen sich zu Geschäftsbesprechungen, Schüler vertrödeln den Nachmittag. Krapfen ca. 1,–, Cappuccino ca. 2,50.

Restaurant Café im Park, im Glashaus des Freizeitzentrums an der Ziller. Einer der nettesten Treffpunkte, viel Glas, hell, bunt und viele Blumen. Gutes Restaurant integriert in das Tennis- und Eislaufleben, besser nirgends gesehen. Vorm Haus große Wiese, Kinderspielplatz Kletterhaus, Kletternetz, Rutsche. Wiener Schnitzel ca. 8,50, Bier 0,3 l ca. 2,30, Cappuccino ca. 2,40,–.

Fleisch-Wurst Gasser, an der Dorfstraße. Kleiner Imbiss mit 6 Tischen dabei. Ordentliche Portion Wiener Schnitzel ca. 3,50, Dose Cola ca. 0,90.

Bräugasthof, im Zentrum, gehört zur Brauerei, sehr reich ausgestattet. Der Traditionsgasthof hat im Jahr 2000 sein 500er-Jubiläum gefeiert. Früher als es im Dorf nur eine Zeitung gab, lag sie hier im “Casino“ auf. Man konnte sie lesen, ohne etwas konsumieren zu müssen. Die Vertäfelung in der Braustube ist 150 Jahre alt, und im Speisezimmer werden die geschnitzten Vogelmotive bewundert. Im Entree sitzen die Einheimischen, am Sonntag nach der Kirche kommen die Männer und essen die berühmte Braukrainer-Wurst für ca. 2,80 mit der Hand. Besteck auf Wunsch. Fasanbrustfilet ca. 16,–, Bier 0,3 l ca. 2,20, aus der eigenen Zillertaler Brauerei .

Pablos Pizzeria, Zentrum, im Alpenhotel Zellerhof. Gehört nicht Pablo, sondern der örtlichen Tourismusschule. Demnach auch nicht Pablos “hooähh italiäähnische Piiizzakunst“, nein, hier proben die SchülerInnen für das Leben draußen. 18 versch. Pizzas zw. ca. 5,50 u. ca. 9,30, Bier 0,3 l ca. 2,30.

Kleines Restaurant, Dorfdurchgangsstr. im 1. Stock des Alpenhotels. Gehört wie Pizzeria zur Tourismusschule. Platzteller, frische Rosen am Tisch, junge Mädchen und Buben in Servierwesten. Die modernen Tische, der Holzboden, die Blumen am Fenster und die 9 verschiedenen Holzfarben sind im Widerstreit. Entenbrust ca. 15,50, Bier 0,3 l ca. 2,30.

Hofers Wirtshäusl, beim Campingplatz, kleiner Geheimtipp bei Wirtin Silvia. Kann schon passieren, dass man reinkommt und auf der kleinen Bühne ein Einakter gespielt wird, manchmal sitzt ein Musiker da. Gekocht und gespielt wird für die Leute vom Tal, die Campinggäste und wer sonst noch vorbeikommt. Zwiebelrostbraten ca. 9,50, Bier 0,3 l ca. 2,20.

Englhof, von Zentrum über die Zillerbrücke und links. Eines der besten Restaurants von Zell am Ziller und auch nicht teurer als die anderen. Üppige Tiroler Stuben mit rosaroten Gardinen, großen Kunstblumensträußen und Heiligenfiguren. Spaghetti ca. 6,–, feines vom Hirsch ca. 17,–, Bier 0,3 l ca. 2,30.

Sporthotel Theresa, an der Dorfstr. Ri. Mayrhofen im besten Hotel am Platz. Hier zeigt Zell am Ziller wirklich Klasse. Essen zwischen 19 u. 20:30 Uhr, zu haben, was auch die betuchten Hausgäste zu Abend essen. Immer 4 Menüs zur Wahl, kostet etwa ca. 32,– oder à la carte Wiener Schnitzel vom Kalb ca. 17,–, Bier 0,3 l ca. 3,20.

 

Seitenanfang | Übersichtskarte | Richtpreise in Euro

 

Illustration
2008/09

2010/11: Liebe Leser!

Die Skipasspreise sind auf aktuellem Stand für diesen Winter 2010/2011. Manches ist noch nicht aktualisiert, sonst funktioniert alles bestens.

Danke den Betrieben, danke den Lesern! – Andreas Lettmayer