Zell am See
Höhe 757 m * 9.700 Einwohner * 8.300 Betten * Skigebiet Schmittenhöhe 757 m – 2000 m * 70 km Pisten * 1 Talstation im Ort * Tages-Skipass 42,– * Kinder unter 6 Jahren gratis am Lift * 18 km Loipen * 1,5 km Rodelbahn mit Lift erreichbar * Relaxzentrum * Saison 27. November 2010 bis 25. April 2011
$plan$
Hotel direktVeranstaltungenZimmer freiGäste-Tipp


Ortsbeschreibung | zurück

Sie erreichen den mondänen Wintersportort bequem und rasch mit der Dampfeisenbahn, und vom Grand Hotel wird man “den Buben mit der Droschke schicken, Sie abzuholen.“

So war es früher in Zell am See, und noch heute liegt die Aura dieser Zeit über der Stadt. Wenn man am Seeufer steht und zum Grand Hotel schaut, fühlt man sich in den 20er Jahren.

Zell am See ist eines der zauberhaftesten Städtchen in den österreichischen Alpen. Das wußte auch der große Ferdinand Porsche, der hier begraben ist. Umarmt von den Hängen der 2.000 m hohen Schmittenhöhe liegt es auf einem kleinen Uferdelta.

Die jahrhundertealten Häuser stehen eng beisammen, alles was eine vollwertige Stadt braucht, findet sich auf dieser kleinen Fläche. Sogar ein Rotlichthaus haben sie.

Im Zentrum staut sich der Verkehr, besonders am Vormittag, wenn es die Lieferanten eilig haben und Hunderte Touristen zu Fuß oder mit dem Auto zu den städtischen Seilbahnen wollen. Der Weg zum Lift ist für viele ein morgendlicher Spaziergang durch die Fußgängerzone.

Vielleicht geht man ja vor dem Skifahren noch kurz in ein Café oder gustiert die Auslagen. Die verästelte Fußgängerzone ist beinahe 24 Stunden am Tag belebt, besonders stark nach Einbruch der Dämmerung, wenn alle vom Skifahren zurückgekehrt sind.

Shoppen, Kaffeetrinken, noch einen heben am Weg zum Hotel. In der Fuzo alte Gasthöfe, die wichtigsten Bars und Discos. Nachts Trauben von Jugendlichen vor den verschiedenen Bars und Discos.

Das Skigebiet von Zell am See, die Schmittenhöhe, hat 70 km Pisten und ist von 4 Gondelbahnen erschlossen. Mitten in der Stadt startet eine 6er-Gondel.

Am Ende des Schmittentales, das vom Zentrum einige Kilometer in den Berg reicht, zwei historische Großraumgondeln und große Parkterrassen. Direkt an der Bundesstraße zwischen Zell am See und Kaprun die 6er-Gondel Areit, für alle, die nicht in der Stadt wohnen, die flotteste Einstiegsstelle mit der gefälligsten Talabfahrt.

Die rote Piste 5, etwa 70-90 m breit und stark befahren. Den höchsten Punkt markiert das Berghaus Schmittenhöhe, 2.000 m.

Es steht schon so lange, sogar der österreichische Kaiser Franz Josef konnte hier noch nächtigen. Auf der Terrasse vor dem Haus die heißeste Disco am Berg, sie hat Ischgl-Qualitäten.

Die berühmteste Abfahrt ist die sogenannte Trass, schwarze Piste 1. Ab Breiteckalm auf einem schmalen Rücken, steil, ohne Unterlass durch den Wald. Sie endet bei den Großraumgondeln, 55er-Gondel Schmittenhöhe und 47er-Gondel Sonnenalm.

Schon alleine deshalb fahren sie wenige Leute, weil das Warten auf die alten Gondeln niemanden Freude macht.

Die Schmittenhöhe ist ein schwieriges, anspruchsvolles Gebiet, die meisten Pisten für Holidaydrivers zu steil, weshalb sich fast alle am flachen Hang an der 6er-Gondel Areit aufhalten.

 

Seitenanfang | Übersichtskarte | Richtpreise in Euro

 

Illustration
2008/09

2010/11: Liebe Leser!

Die Skipasspreise sind auf aktuellem Stand für diesen Winter 2010/2011. Manches ist noch nicht aktualisiert, sonst funktioniert alles bestens.

Danke den Betrieben, danke den Lesern! – Andreas Lettmayer