Sölden
Höhe 1.377 m * 2.639 Einwohner * 10.535 Betten * Skigebiet Sölden 1377 m – 3250 m * 149,5 km Pisten * 3 Talstationen im Ort * Tages-Skipass 43,50 * Snowkids unter 8 Jahren zahlen 1 Euro am Lift * 16 km Loipen * 5 km Rodelbahn ohne Liftanschluss * Erlebnisbad und Erlebnissauna Freizeit Arena * Saison 13. November 2010 bis 8. Mai 2011
$plan$
Hotel direktVeranstaltungenZimmer freiGäste-Tipp


Après-Ski-Nachtleben | zurück

Das Après-Ski von Sölden zählt zu den vielfältigsten in Österreich. Man kann ziemlich sicher sein, zu allen Saisonzeiten Leute zu treffen, die sich eine exzessive Skiwoche geben wollen. Es beginnt etwa um 15 Uhr in den Skihütten und setzt sich ab Dämmerung in den Lokalen im Dorf fort.

Giggitreff - Schimrbar am Giggijoch, jeden Freitag Livemusik und ausgelassene Stimmung bei Sölden-Bier, 0,3 l ca. 2,70.

Das beste Après bei Philipp an Talabfahrt zur Gaislachkogl-Gondel. Vor allem Treffpunkt deutscher Gäste. Startet um 14:30, bis weit in die Nacht schwanken Schatten weg. Schon am Nachmittag finden sich Massen von Skifahrern ein, die mit großer Freude Liedtexte gemeinsam singen. Sie werfen dabei die Hände gegen den Himmel und trampeln mit den Skischuhen fest auf den Boden. Sölden Bier 0,3 l ca. 2,50.

Snowrock-Cafe, an der Durchgangsstraße. Im ersten Stock ein dunkler verwinkelter Raum mit Schmuseecken. 2 Bars, laute Discomusik. Showbarkeeper und "the singing barmaids". Bier o,3 l ca. 2,90, Schinken-Käse-Toast ca. 2,90. www.snowrock.at.

Eisbar Bla Bla, Zentrum. Glasanbau an Hotel Dominic. Ab 16/17 Uhr hämmert Musik von Techno bis Zillertaler. Wenn sich das Lokal gegen Mitternacht Uhr schwimmt der Boden, tausend Scherben und die Party war super. Bier 0,2 l ca. 2,–.

Almrausch, an Durchgangsstraße. Almhüttenstil. Einer der liebsten Après-Points der Holländer. Man weiß wie die feiern. Bier 0,3 l ca. 2,90.

Schirmbar Liebe Sonne und Fire & Ice, an der Durchgangsstraße - hier geht die post ab Schirmbar von 15-20 Uhr dann ins Fire & Ice - Party am Stück - echt super (‡ Zitat: Gäste-Tipps!), Bier 0,3 l ca. 2,90 Kontakt: 0043 5254 2203

Disco Lawine & Club Lawine im Zentrum. Nachtleben der XTC-Generation. Ohrenbetäubende Musik, fünf Bars, Bier 0,3 l ca. 2,90.

Jocker, im Riml-Haus - Tiefparterre. Für Teenies. Im Vorfeld der Bar Spielautomaten, Tischfußball, Flipper etc. Die Kids sitzen auf den Sesseln eines ausrangierten 2er-Sesselliftes. Mo zu, der Automatenteil jedoch zugänglich.

Bar Stamperl, Zentrum über die Brücke. Niveauvolles Kellerloch, Charly, der Chef, will keine Rüpel im Lokal. Stolz ist er auf seine 20 verschiedenen Whiskies, z. B. 18 Jahre alter Glen Fiddich. Frisch gezapftes Warsteiner 0,2 l ca. 2,20.

Alibi-Bar, im Keller des ***** Hotels Central. Hier trinken die Gäste des Hotels, von der Straße kommen nur ab und zu Leute rein. Auf der marmornen Bar stehen Chips, Nüsse und Keks, Frank Sinatra schnurrt, und ein Pärchen dreht sich im Licht der Tanzfläche. Bier 0,2 l ca. 2,80, Bacardi-Cola ca. 7,10.

Weinfassl, Zentrum, bei Hotel Liebe Sonne über die Brücke. Steinhäuschen, erbaut 1945 als Talstation einer Materialseilbahn. Vier Tische und ein Weinfaß zum Drumherumstehen. Die Mauern niedrig, das Holz alt, der Kachelofen warm, die Weingläser im Kerzenlicht. Wein 0,25 l ab ca. 3,–.

Café, Bar, Pub Nanu, bei TI über Brücke. Die Cocktailbar von Sölden. Rosarotes Portal, Sitznischen gepolstert, runde Tische, zwei Bar-Maiden, dazu gedämpfte Hintergrundmusik. Cocktails ca. 2,80 - 13,– Bier 0,3 l ca. 2,40.

Ötzi-Keller, bei Hotel Bergland. Die Volksdisco von Sölden. Niemand weiß warum, der Laden ist meistens voll. Und das, obwohl am Eingang 4,– Eintritt genommen werden. Tanzen im Nebel zu Udo Jürgens, Abba und den Stones. Leute von jung und schön bis alt und attraktiv. Essen bis 4 Uhr, Putensteak-Toast ca. 11,– Schinkenkäsetoast ca. 6,–

 

Seitenanfang | Übersichtskarte | Richtpreise in Euro

 

Illustration
2008/09

2010/11: Liebe Leser!

Die Skipasspreise sind auf aktuellem Stand für diesen Winter 2010/2011. Manches ist noch nicht aktualisiert, sonst funktioniert alles bestens.

Danke den Betrieben, danke den Lesern! – Andreas Lettmayer