Seefeld
Höhe 1.200 m * 3.200 Einwohner * 25 km Pisten in zwei Gebieten 1230 m – 2080 m * Talstationen abseits des Zentrums * Tages-Skipass 33,– und 35,– * Kinder unter 6 Jahren gratis am Lift * 119 km Loipen * 3 km Rodelbahn ohne Liftanschluss * öffentliches Wellnesszentrum * Saison von 4. Dezember 2010 bis 3. April 2011
$plan$
Hotel direktVeranstaltungenZimmer freiGäste-Tipp


Ortsbeschreibung | zurück

Seefeld, das ist mondäner high-class Winterurlaub. Selten in den Seitenblicken und wahrscheinlich doch der Ort mit den meisten Damen im Pelz. Sie tragen elegant ihren Nerz durch die weitläufige Fußgängerzone und gustieren. Viele Shops, Tiroler Moden, Schmuck, Sport, Souvenirs. Einer der beliebtesten und gediegensten Treffs das ganzjährig geöffnete Spielcasino. Kein Wintersportort in Österreich hat mehr 5-Sterne und 4-Sterne-Hotels.

Seefeld ist ein Zentrum des Top-Sports, zwei kleine, aber besondere Skigebiete, 119 km Weltmeisterschaftsloipen über das wellige Plateau, Übungshügel im Dorf, viele Winterspazierweg mit netten Zielen, öffentliches Wellnesszentrum, belebtem Eislaufplatz, fetzigem Après-Ski und virtuosem Nachtleben. Trotzdem wird Seefeld gleichzeitig gerne von Menschen besucht, denen Sahnehäubchen mehr sagt als Mütze.

Das Plateau von Seefeld hat einige leichte Wölbungen und ist eingegrenzt von schroffen 2.000-m-Gipfeln. Man erreicht es von Innsbruck über die Serpentinen des steilen Zirler Berges, den man im Winter nur mit guten Reifen ansteuern sollte.

Das Gebiet Roßhütte-Härmelekopf hat die anspruchsvollen Pisten. Wer nur einen Tag in Seefeld skifahren möchte, sollte unbedingt diesen Berg wählen, hier wird auch professioneller gearbeitet. Vom Tal mit einer Standseilbahn erreichbar und neuerdings auch mit zwei 6er-Sesselliften. Herausragend die rote Piste 6 vom 2.060 m hohen Härmelekopf; die Piste könnte auch als schwarze gesehen werden. Am Gipfel schmale windverblasene Serpentinen, daneben senkrechte Abrisse.

Der Gschwandtkopf ist der zentralere Skiberg von Seefeld. Skifahrerisch bestenfalls ein Übungshügel aber gleich teuer wie Rosshütte. Ein 4er-Sessel und eine megabreite Piste mit ein, zwei steileren Wellen,.ein alter 2er-Sessel und ein paar Schlepplifte, das ist es. “in“ der Spazie rgang vom Zentrum zur Talstation Geschwandtkopf.

Am Weg die Wetterstein-Terrasse, sie gibt den schönsten Blick im Ort. Alles vor Augen; das hübsche Seekircherl, die Eislaufplätze, der Loipenstart und die Pisten vom Gschwandtkopf, wohin viele Leute vor allem wegen des Après-Treffs Sportalm spazieren.

Über das Plateau zu wandern, das gehört für viele Seefeld-Gäste zum Programm. Die beliebtesten Ziele sind Wildmoos-Alm und Waldgasthof Triendlsäge.

Seefeld ist Langlauf-Mekka. Die Loipen der Olympischen Winterspiele von 1962 und 1976 ziehen Langläufer aus aller Welt an. Viele schwarze Loipen, die längste 26,2 km. An den Strecken gute Einkehrmöglichkeiten.

Abends bummeln die Leute wieder in der Fußgängerzone, wer an einer Schirmbar hängen geblieben ist, rennt noch im Skizeug rum. Dutzende Restaurants buhlen um die Gäste.

Am nobelsten die Stuben des *****Hotels Klosterbräu. Die Küche der Ritter Oswaldstube hat 2 Hauben. Nachts verliert sich das Publikum in den Bars und Discos.

Egal, wo immer man war, zuletzt gibt es nur einen Treffpunkt. Die Disco "Pirate Club".

 

Seitenanfang | Übersichtskarte | Richtpreise in Euro

 

Illustration
2008/09

2010/11: Liebe Leser!

Die Skipasspreise sind auf aktuellem Stand für diesen Winter 2010/2011. Manches ist noch nicht aktualisiert, sonst funktioniert alles bestens.

Danke den Betrieben, danke den Lesern! – Andreas Lettmayer